Hand aufs Herz

Hand aufs Herz // Mach immer, was dein Herz dir sagt

27. September 2017
Yoga Zürich The Yoga Affair Torsten Maas

Auf die Plätze, Herz auf, los!

Nichts ist schöner, als Menschen dabei zu beobachten, wie sie endlich ihre Ängste loslassen und längst überfällige Entscheidungen treffen. Was sich nach so einem Prozess alles in Bewegung setzen kann, ist für mich immer wieder faszinierend.

 

Die Sache mit den Entscheidungen – es gibt nichts gutes, außer man tut es

Viel zu oft hadern wir mit Entscheidungen, schieben sie vor uns hin, wägen ab, bis wir den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen. Was unser Bauch oder Herz – die sogenannte Intuition – uns förmlich bei jeder Gelegenheit lauthals mitteilt, ignorieren wir gekonnt. Lieber versuchen wir in diesen Situation den Kopf über das Herz entscheiden zu lassen. Wir lassen gerne die Vernunft walten. Aber genau das sollten wir versuchen zu vermeiden.

Gerne verschwenden wir unsere wertvolle Zeit damit, uns über die festgefahrene Situation zu beschweren, unsere Freunde und Familie damit zu nerven, anstatt endlich unserem „true calling“ zu folgen.

Yoga im Freien Entscheidungen Zürich

Diese Tipps können dir helfen, aufgeschobene Entscheidungen endlich anzupacken:

n°1: Sprich DEINE Wahrheit

Gar nicht so einfach, ich weiß. Wie oft belügen wir uns selbst oder reden uns etwas schön? Schritt 1 und somit der aller wichtigste ist, dass du dein Bedürfnis, deinen innersten Wunsch, dein Ziel aussprechen und beschreiben kannst. Erst dann wird es dir gelingen, auch zu deiner Entscheidung zu finden. Das kostet schon mal Mut, aber es tut gut, all das offen auszusprechen.

 

n°2: Überlege und wäge ab – aber mit Maß und Ziel

Es reicht vollkommen aus, sich ein- oder zweimal hinzusetzen und alle Details einer Entscheidung gründlich zu durchleuchten. Vor- und Nachteile sind dann abgewägt. Wenn du zu lange wartest und immer wieder dieselben Gedanken wälzt, bläst du die Entscheidung unbewusst auf. Das kostet jede Menge Energie, die du für die Umsetzung brauchen könntest.

 

n°3: Berate dich, aber mit der richtigen Person

Zu oft gehen wir mit Sorgen und Fragen zu Menschen, von denen wir genau wissen, was sie uns sagen werden. Diese Antworten bringen uns aber nicht weiter, sondern unterstützen unsere rationale Seite. Wenn du wirklich guten Rat willst, wirst du die richtige Person finden. Das ist nicht immer das, was du hören willst.

 

n°4: Lass dich von deiner eigenen Begeisterung anstecken

Wenn ich über etwas nachdenke und in mir dieses Gefühl von großer Vorfreude gemischt mit prickelnder Nervosität entsteht, während sich meine Mundwinkel zu einem breiten Grinsen hochziehen, kann ich davon ausgehen, dass die Grundidee ziemlich gut ist. Diese Gedanken versuche ich weiterzuverfolgen. Was mein Herz höher schlagen lässt, wirkt sich in der Regel positiv auf mein Leben aus. Hab ich dieses Gefühl nicht, weiß ich auch, dass ich mich von dieser Idee besser wieder verabschiede.

 

n°5: Richtig oder falsch gibt es nicht

Unsere größte Angst ist meistens nicht die Entscheidung selbst, sondern dass eben diese falsch sein könnte. Dabei wissen wir von ganz weisen Menschen, dass es keine falschen Entscheidungen gibt. Es gibt nur die, die wir nicht treffen. Ob richtig oder falsch ist relativ. Wenn eine Entscheidung nicht das gewünschte Resultat herbeiführt, liegt es an uns selbst, genau das zu ändern. Unserem Glück stehen wir oft selbst im Weg.

 

n°6: Lerne auf dein Herz zu hören

Verbinde dich mit deinem Herzen und lerne, genau hinzuhören. Entwickle deine eigenen Rituale, wie dir das am besten gelingt. Vielleicht durch Meditation, einen langen Spaziergang in der Natur oder beim Hören deines Lieblingssongs. Ganz egal wie, versuche dein Herz stets offen zu halten.

 

Hör auf dein Herz. Die Antworten liegen schon längst bereit.

Signatur Elvira Unterschrift

Fotos: © Torsten Maas

You Might Also Like