People

Herzensprojekte // SPORT.LES – lower east side goes Zürich

12. September 2017
Sport.les start-up Zürich New York Athleisure

Von New York in die Schweizer Alpen

Sport.les, das steht für Sport. lower east side. Und diese befindet sich ja bekanntlich in New York. Vor etwas über einem Jahr hat es Megan Herak – Gründerin des Start-ups Sport.les –  durch eine glückliche Fügung mit ihrem Mann nach Zürich verschlagen.

Vor wenigen Wochen hatte ich das Vergnügen mit Megan Kaffee zu trinken und ihre Geschichte zu hören. Mehr zu ihrem Store und dem E-Com Konzept wird sie im Interview nächste Woche erzählen. Ihr Leitsatz lautet:

 

„Work hard in silence, let your success be your noise.“ 

 

Ein Wirbelwind aus New York erobert die Zürcher Yogaszene

Megan Herak ist der Gründer und Chief Creative Officer bei S.L. Die letzten 16 Jahre war sie international in der Modebranche und in den vergangenen 4 Jahren in der Aktiv- und Fitnessbranche tätig, darunter Einzelhandelsdirektor und Käufer bei Luxusstudios in NYC. Nach dem Umzug in die Schweiz kam die Möglichkeit, das athleisure-Konzept auf den Schweizer Markt vorzustellen, nach dem Bestreben, Lieblingsdesigner aus NY und LA zu bestellen. Ich liebe es und habe schon das eine oder andere schicke Teil geordert.

 

Außerdem hat mich Megan für mein letztes The Yoga Affair Shooting ausgestattet und dabei durfte ich am eigenen Leib erfahren, das ihre Produkte nicht nur schön aussehen, sondern auch eine ganz wunderbare Qualität haben.

 

Was ist eigentlich athleisure?

Athletic street style hat die Straßen und Studios von New York, L.A. und Instagram im Sturm erorbert. Kleine Labels ist dieser Trend aufgefallen. Sie haben verstanden um was es bei der Bewegung geht und haben unsre Lieblingssportklamotten nun Streetstyle fähig gemacht. Der Trend ist längst auch in Europa angekommen. Das einzige Problem dabei: Die ganzen tollen Marken sind hierzulande nicht ganz so einfach zu finden. Und oft muss man darauf warten, dass man selbst in die USA fliegt oder ein Bekannter die gewünschten Teile aus dem nächsten Urlaub mitbringt.

Genau dort setzt das Konzept von Megan an. Als sie 2016 das Start-Up gründete, hatte sie bereits 26 Marken an Board. Die Liste ist seither nur länger geworden. Aber anstatt blind einzukaufen, kuriert Megan wirklich nur die schönsten Teile, die sich meist alle fabelhaft kombinieren lassen. Ein Händchen für Fashion eben.

 Lies nächste Woche mehr im exklusiven Interview mit Megan.

Ab in ein sportliches Wochenende

Signatur Elvira Unterschrift

 

Fotos: © Joseph Khakshouri

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*