Mind

Mindful Monday // Selbstzweifel und andere Hindernisse

23. Mai 2016
Mindfuly Monday – Selbstzweifel

Wer steht mir hier schon wieder im Weg? Oh, das bin ja ich.

Dinge, die ich besonders gut kann: Entscheidungen aufschieben, mich mit anderen vergleichen, mir selber im Weg stehen, statt … Etwas lästige Eigenschaften, die mich in der Vergangenheit oft viel Energie und Zeit gekostet haben. Eine wunderbare Nebenwirkungen von Yoga ist, dass Yoga dir einen Spiegel vorhält. Und das ohne zu fragen! Du entdeckst Muster und Gewohnheiten, in die du immer wieder zurückfällst. Gleichzeitig bekommst du Werkzeuge in die Hand gelegt, die dir helfen, anders mit diesen Situationen umzugehen und Muster aufzuheben.

Wenn du auch manchmal das Gefühl hast, dass du dir selbst im Weg stehst, helfen dir diese Gedanken vielleicht, zu manchen Gewohnheiten eine neue Beziehung aufzubauen und deine Muster zu durchbrechen.

Angst vor Fehlern

Keiner von uns macht gerne Fehler. Weder im Job, noch im privaten Leben. Aber Fehler gehören dazu. Man lernt aus ihnen. Oder hattest du schon mal ein tolles Lernerlebnis, indem du alles richtig gemacht hast? Eine zu große Angst vor Fehlern bewirkt oft, dass wir Situationen vermeiden, in denen wir andere Wege beschreiten oder neue Dinge ausprobieren. Mehr noch – die Angst vor Fehlern zwingt uns dazu, in unseren alten Strukturen verhaftet zu bleiben und hemmt uns, uns selber weiterzuentwickeln. Das ist so schade! Schlussendlich macht das Leben doch erst richtig Spaß, wenn wir uns aus unserer Komfortzone hinauswagen.

Angst vor (falschen) Entscheidungen

Diese Angst kommt meist in Kombination mit der Angst vor Fehlern. Wir wägen ab, überlegen hin und her, im schlimmsten Fall fertigen wir eine Vor- und Nachteilliste an. Aber diese geistige Unbeweglichkeit bringt uns nicht weiter. Falsche Entscheidungen gibt es nicht. Es gibt nur die Entscheidungen, die wir nicht treffen, die uns lähmen und zu viel unserer Energie konsumieren.

Selbstzweifel

Ach ja, der gute, alte Selbstzweifel. Kann ich das überhaupt? Bin ich gut genug für diese neue Position? Wird dieser Vorschlag bei allen gut ankommen? Früher oder später taucht Selbstzweifel einfach auf und stellt dumme Fragen. Manchmal stellt er uns sogar ein Bein und wir geraten ins Stolpern. Aber anstatt hunderte von hypothetischen Szenarien durchzuspielen, können wir all diese Fragen ganz einfach beantworten, indem wir handeln.

Perfektionismus

Wenn es nicht der Selbstzweifel ist, der ohne anzuklopfen einfach reinplatzt, dann ist es meist der Perfektionismus, der sich heimlich durch die Hintertür hereinschleicht. Hier könnte noch etwas nachgebessert werden und dort könnte man durchaus noch eine Nacht drüber schlafen und ehe wir uns versehen, hängen wir in der Endlosschleife es geht doch noch besser fest. Schluss damit und herein mit der 80/20 Regel! Diese Regel besagt, dass die ersten 20% deiner eigenen Anstrengungen für 80% deines Erfolg verantwortlich sind. Und das stimmt! Unser Perfektionismus ist oft mit ein Grund, weshalb wir alle unter chronischem Zeitmangel leiden. Und wenn wir uns mal ehrlich sind, wurde das Endprodukt in den meisten Fällen proportional zur zusätzlich aufgewendeten Zeit nur minimal aufgewertet.

Vergleich

Wieso kann sie so locker mit der Situation umgehen und mich wirft dieselbe Situation beinahe aus der Bahn? Das ist ziemlich simpel: ich bin ich, und sie ist sie. Wir beide haben Stärken und Schwächen. Diese sind nicht ident und das ist gut so. Lass dich inspirieren von deinem Umfeld, aber sei dir in jedem Moment bewusst, du bist einzigartig und es gibt keinen Grund, warum du dich mit jemand anderen vergleichen müsstest.

Viel Spaß beim aus dem Weg gehen

Elvira

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*