Mind

Hand aufs Herz // Mein Momentum Freiheit

7. Dezember 2015
Freiheit über meine Atmung – Yoga – Prayer

Ich atme für meine Freiheit

Mich setzen, die Augen schließen und den Fokus auf meine Atmung richten. Meine Lungen füllen sich mit Luft. Spüren, loslassen. Ganz bewusst, ganz achtsam. Ein Moment der Stille, der ganz mir gehört. Raum und Zeit spielen keine Rolle. Ich spüre meinen Atem, lausche neugierig und öffne mein Herz.

Stiller Beobachter

Meine Aufmerksamkeit ist auf meinen Körper gerichtet. Da wo ich die Atmung gut wahrnehmen kann. Gedanken schleichen sich herbei, versuchen Geschichten zu stricken. Bilder, Geräusche, Farben, Stimmen. Manchmal klar, dann wieder diffus und grau. Ich seile mich ab und erinnere mich wieder an die Atmung. An den Rythmus, das Auf und Ab. Ich beobachte die sanften Wogen meines Körpers, stelle mir vor, dass mein Herz liebevoll getragen wird. In einer Wiege voller Güte und Wohlwollen.

Freiheit, Entkoppeln, Fallenlassen

Mir diesen Moment zu schenken, bedeutet Freiheit. Der Blick auf das Atmen unterbricht, wenn auch nur für einen sehr kurzen Moment, den Kontakt zum Außen, verbunden durch Gedanken, die immerwährend da sind. Leerlauf, Entkoppeln. Es macht sich ein wohlig warmes Gefühl von Frieden in mir breit. In der Stille Fallenlassen, die eigenen Göttlichkeit zu umarmen.

Über das bewusste Atmen, das Nachspüren und im Jetzt sein, verbinde ich mich mit mir selbst. Der Moment, in dem weder Vergangenes, noch Zukünftiges eine Rolle spielt, weil alles gut ist, wie es ist. Alles darf da sein. Ich bin vollkommen.

Die Bilder und Stimmen meiner Gedankenwelt sind laut und sprunghaft, aber die Ruhepole machen mich stark. Denn sie bringen mich zu mir zurück.

Auszeit im Alltag

So versuche ich auch im Alltag immer wieder an diesen stillen Ort zurückzukehren. Ich lege meine Hand auf den Brustkorb, da wo ich den Herzschlag spüren kann. Ich schließe meine Augen und nehme ein paar bewusste und tiefe Atemzüge. Es beruhigt mich und bringt mich zurück ins Vertrauen, das mir zuflüstert, dass ich in Sicherheit bin.

Namasté

Ich empfinde große Dankbarkeit für diesen Moment.
Auch wenn ich mich mir auf diesem Weg derzeit nur wenige Minuten täglich widmen kann, genieße ich diese Zeit und verneige mich in ganzer Demut.

Valerie

 

Fotos: © Caroline Prange

You Might Also Like

2 Comments

  • Avatar
    Reply Moni 14. März 2018 at 8:56

    Liebe Valerie, 🍀
    so ein wunderbarer und ansprechender Blog!
    Das Leben ist eine schöne Reise und zum Glück befinden sich immer mehr Menschen auf der Suche nach dem wahren Sinn.
    Mit Dankbarkeit und dem Streben nach innerer Entwicklung bin ich selbst gerne unterwegs und immer offen für Gutes.
    Also Danke für dies hier!
    Und auf Deinem Weg alles Liebe 💌 Moni

    • Avatar
      Reply Valerie 15. März 2018 at 7:02

      Liebe Moni, vielen herzlichen Dank für deine schöne Worte. Das berührt mich sehr. Gemeinsam mit offenem Herzen! Alles Liebe an dich, Valerie

    Leave a Reply

    *