Body Yoga

Yin Yoga // Geht unter die Haut

16. Juni 2016
Yin Yoga – Geht unter die Haut – Saddle Pose, Sattel, Asana

Ich bin ein Riesenfan von Yin Yoga. Aus genau diesem Grund werde ich hiermit eine kleine Yin Yoga Serie starten und dir wöchentlich eine meiner 5 Yin Asana Lieblinge mit Anleitung und Beschreibung vorstellen. So könnt ihr ein bisschen in meine ganz persönliche Form des Yin Yoga reinschnuppern.

In diesem ersten Teil möchte ich dir aber den Ursprung, eine kurze Definition und meinen Zugang zu dieser ganz anderen Yogaform geben. Um das Gesamterlebnis dieser Yin Introduction komplett zu machen, habe ich dir auch zwei meine Musikfavoriten zusammengestellt. Lieder, die ich auch in meinen Klassen gespielt habe und so sehr liebe.

Yin und Yang

Zwei Begriffe der chinesischen Philosophie, die vor allem im Taoismus eine große Rolle spielen. Dir sicherlich bekannt als das Symbol, das einen Kreis mit zwei gleich großen Hälften – eine schwarz, eine weiß – gegenüberstellt. Jede der Flächen umschließt einen kleinen Teil der anderen Hälfte. Der weiße Teil steht für Yang, der schwarze für Yin – zusammen bilden diese eine Einheit.

Auf das Leben umgemünzt bedeutet dieses Prinzip, dass es in allem zwei Polaritäten gibt, die einander gegenüberstehen, aber einander brauchen. Um ganz zu werden und Balance zu schaffen brauchen wir Yin und Yang.

Jedem der Begriffe werden bestimmte Merkmale zugeschrieben. So steht Yin für Weiblichkeit, Dunkelheit, Mond, Erde, Nacht, kalt, innen, passiv, Wasser und Yang für Männlichkeit, Helligkeit, Sonne, Himmel, Tag, heiß, außen, aktiv und Feuer.

Auch auf den Körper bezogen gibt es eben diese Merkmale. Denn hier werden die weichen und elastischen Muskeln als Teil von Yang angesehen, die harten und unelastischen Faszien, Gelenke und Knochen sind dem Yin zugehörig.

Yin und Yoga

Während Yogastile wie Vinyasa oder Ashtanga Yoga sehr dynamisch und kraftvolle Asanas beinhalten, verfolgt das Konzept des Yin Yoga das Öffnen und Dehnen tiefer Körperschichten, die nur ohne Anspannung von Muskeln, nämlich in absoluter Entspannung, erreicht werden können. Hierbei handelt es sich um die sogenannten Faszien. Diese sind das Bindegewebe, welches Gelenke, Knochen und Muskeln umhüllt und aus denen unsere Bänder und Sehnen bestehen. Dieses Gewebe wird durch passives und langes Halten von bestimmten Übungen, meist im sitzen oder liegen, aktiviert und gedehnt. Um ganz loslassen und entspannen zu können, werden Hilfsmittel, wie Kissen, eine oder gestapelte Decken, Blöcke und was man noch so zur Hand hat, verwendet. Hier gibt es keine Vorschriften, kein richtig oder falsch.

Ein Aha-Erlebnis

Ich habe in den letzten Jahren viele Yogalehrer Aus- und Fortbildungen besucht. Meine Yin Yoga Teacher Trainings gehören aber definitiv zu den bewegendsten. 2012 habe ich, zusammen mit der zauberhafte Claudia Uhrig, mein erstes in Hamburg bei Paul Grilley und seiner Frau Suzee Grilley absolviert.

Es war tatsächlich mein erstes großes Aha-Erlebnis, das mein Bild von Yoga, meinem eigenen Körper und mein Umgang mit mir stark beeinflusst und verändert hat. Davor kannte ich nur Bikram und Ashtanga, ich hatte meine Ausbildung als Ashtanga Lehrerin einige Monate zuvor in Thailand gemacht und glaubte tief an das Prinzip des richtigen Alignments. Exakt das Gegenteil von Yin Yoga.

Meine Lehrer

Denn das Yin Yoga und Anatomie Training mit Paul und Suzee veranschaulichte mir zum ersten Mal sehr deutlich, wie einzigartig und besonders jeder Körper, jeder Knochen und somit die Flexibilität und der Bewegungsradius ist. Wieso sollte also jeder Schüler ein und dasselbe Asana gleich ausführen, wenn der Knochenbau stark variiert und es dieser womöglich gar nicht zulässt? Es fiel mir wie Schuppen von den Augen.

Ein weiterer, ganz großartiger Lehrer für mich ist Josh Summers, der seine Yin Yoga Trainings auch regelmäßig in der Wiener Yogawerkstatt anbietet. Ich habe zwei seiner aufeinander aufbauenden Kurse besucht und mich absolut darin wiedergefunden. Sein Fokus liegt auf Meditation, der Stille und der unendlichen Tiefe der Praxis. Yin Yoga als Mediation in unterschiedlichen Positionen. Er hat mich und meinen eigenen Unterrichtsstil maßgeblich beeinflusst.

Meine Liebeserklärung

Die Yin Praxis hat mein Leben verändert – wie Yoga generell. Ich bin davon überzeugt, dass ich diesen sanften Yogastil zum richtigen Zeitpunkt kennengelernt habe und mich dieser auch vor weiteren Verletzungen beschützt hat. Denn ich war schon immer sehr ehrgeizig und habe oft meine eigenen Grenzen nicht gespürt oder darauf hören wollen. Nicht umsonst habe ich seit vielen Jahren Probleme mit meinen Hamstrings, die ich mir in meinen ersten, überambitionierten Yoga Klassen verletzt hatte.

Yin Yoga hat meinen Umgang mit meinem Körper in einen liebevolleren gewandelt. Ich habe gelernt achtsamer und geduldiger mit mir umzugehen und meine Limitierungen, die sich täglich anders anfühlen können, wahrzunehmen und bewusst darauf einzugehen.

Jeder Tag ist anders

Es gibt Tage, an denen ich mich nicht stark genug für Ashtanga Yoga fühle. An solchen Tagen widme ich mich dieser weiblichen Praxis, lasse mich ganz fallen, verbinde mich mit der Erde und atme bewusst und tief in meinen Körper oder in die Stellen, die vielleicht gerade wehtun. Egal, ob das körperlicher oder seelischer Schmerz ist. Yin Yoga ist heilsam.

Denn auch hier geht es um das Verbinden von Körper und Seele durch die Atmung. Loslassen, weich werden, geschehen lassen. Eine Übung, die uns in unserer leistungsorientierten, schnellen Gesellschaft richtig schwer fällt. So oft höre ich die irrsten Sätze, wie „Befinde dich niemals in deiner Komfortzone, sondern pushe dich weiter, beiße die Zähne zusammen und „wachse“ über deine Grenzen hinaus!“ Ja, klar! Wie kann man mit solchen Gedanken überhaupt darüber nachdenken, abzuschalten?

Auch das Loslassen und Ausklinken muss gelernt sein. Ich habe bereits vor einigen Wochen ein paar einfache Übungsbeispiele für dich zusammengestellt, die du auch während deiner Yin Praxis üben kannst. Und ich garantiere Erfolge damit, denn ich selbst habe es gelernt.

Wie du unweigerlich an meinem Text herauslesen kannst, bin ich sehr vom Konzept des Yin Yoga überzeugt. Ich könnte wohl ein ganzes Buch darüber schreiben, um all meine Erfahrungen und Gedanken mit euch zu teilen.

Ich hoffe, dass ich hiermit eure Neugierde geweckt habe!

Stay tuned for more, ihr Lieben!

Valerie
Foto: © Caroline Prange

You Might Also Like

4 Comments

  • Avatar
    Reply Kerstin Kaldenhoff 10. Juli 2016 at 16:40

    Tolle Infos und eine schöne Liebeserklärung!

  • Avatar
    Reply Valerie 10. Juli 2016 at 17:36

    Vielen Dank. Freut mich, dass es dir gefällt! Es ist wahrhaftig eine Liebeserklärung. 🙂 Sonnengrüße, Valerie

  • Avatar
    Reply Lewerentz 26. Dezember 2017 at 14:26

    Ja, tolle Infos ! Danke! Ich praktisiere Yoga seit Jahren aber habe nie Yin Yoga probiert. Ich muss ein Kurs finden.

    • Avatar
      Reply Valerie 30. Dezember 2017 at 9:51

      Wie schön! Dann solltest du das unbedingt mal ausprobieren. Das kannst du übrigens auch bei dir zu Hause machen, solltest du kein Angebot in deiner Nähe finden. Ich habe für Gymondo einige Yin Yoga Sequenzen gedreht. Vielleicht ist das ja etwas für dich. 😉 Lieben Gruß, Valerie

    Leave a Reply

    *